Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen
Über 50 Jahre Firma Seifer

Mit dem Austausch veralteter Heizungspumpen lassen sich erheblich Energiekosten sparen. Der Staat fördert diese Maßnahme mit einem Zuschuss von 30 Prozent. Damit die Heizungsanlage effizient und so kostengünstig wie möglich arbeitet, sollte sie auf dem neuesten Stand der Technik sein. Dazu zählt auch die Umwälzpumpe, denn alte Pumpen haben einen deutlich höheren Stromverbrauch, und belasten auch die Umwelt durch vermehrten CO2-Ausstoß. Aus diesem Grund wurde von der Bundesregierung im August 2016 eine Förderrichtlinie für Heizungspumpen beschlossen. Gefördert werden
• der Austausch von Heizungs-Umwälzpumpen (Nass- und Trockenläuferpumpen) und Warmwasser-Zirkulationspumpen
• sowie die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs durch einen professionellen SHK-Fachbetrieb.

Einzige Voraussetzung für die staatliche Förderung in Höhe von 30% ist, dass sich Eigentümer vor Beginn der Maßnahme online registrieren auf der Homepage des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle). Die Förderung beträgt 30 Prozent des Netto-Rechnungsbetrags. Hierbei ist es wichtig ist, dass die Maßnahme innerhalb eines halben Jahres nach der Registrierung erfolgt. Zudem ist eine vom Handwerker ausgestellte separate Rechnung notwendig, die den Pumpenaustausch dokumentiert. Nur so können die Kosten zurückerstattet werden.
Für diese Maßnahme stehen fast zwei Milliarden Euro Fördergelder bis 2020 zur Verfügung. Ist diese Summe aufgebraucht, endet auch die Förderung, weshalb sich Hausbesitzer nicht zu viel Zeit lassen sollten.

Sie befinden sich gerade hier: Home » Aktuelles » Förderprogramme » 30% Förderung vom Staat für den Austausch alter Heizungspumpen
© 2018 Firma Seifer Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutzerklärung